Würzer Spätlese "Kreuznacher Katzenhölle" lieblich, Weingut Schäfer, Nahe

Georg Scheu züchtete die weiße Rebsorte Würzer bereits im Jahre 1932 aus einer Kreuzung der Sorten Gewürztraminer und Müller Thurgau. Erst 1978 wurde ihr Sortenschutz erteilt, die Eintragung in die Sortenliste erfolgte. Im Moment ist ein winziger Anteil von 67 Hektar Rebfläche mit dieser weißen Rarität bestockt. Im Vergleich: die Fläche der Stadt Halle beträgt 13.502 Hektar.

Farbe: intensiv funkelndes Gelb

Nase: deutliche Fruchtaromen vorallem Lychee & Honig

Geschmack: würzig, rassig, frisch; schönes Spiel der ausgeprägten Restsüße mit einer verbliebenen Säure am Gaumen, Muskatbukett


  • Wein | Deutschland
  • Basis